Über einen längeren Zeitraum an einer Sache dran zu bleiben, ist definitiv schwer. Es sei denn, es handle sich dabei um unsere Erwerbstätigkeit, denn da sind Druck und Gewohnheit meistens gross genug.

Was aber, wenn es dabei um eine Nebentätigkeit geht, die uns anfänglich nicht so grosse Lust macht? Selbst wenn wir um den positiven Nutzen einer Sache wissen, so scheuen wir doch gerne jeglichen Aufwand. Das kennen wir auch von Trainingseinheiten, die wir für unsere Gesundheit absolvieren möchten - ääh, sollten, wollten, endlich einmal tun müssten... dann einmal, irgendwann...

Was hilft uns dabei, wenn wir ein Unterfangen, das eine regelmässige Aktion erfordert, erfolgreich durchführen möchten?

Meine 3 Tipps für deinen Erfolg:

  1. Rituale unterstützen dich

    Eine regelmässige Tätigkeit vor und nach deinem Training speichert dir positive Verknüpfungen ab. Die Gewohnheit einer immer gleich ablaufenden Handlung vermittelt dir Sicherheit und Stabilität. Gerade in unserem Training, wo manchmal auch Widerstände auftreten können, ist es wichtig, dass du dir Gewohnheiten schaffst. Wie geht das?
    Schaffe dir dein persönliches Ritual. Gestalte dir deinen Übungsraum, selbst wenn das deine Küche oder das Büro ist. Stell dir etwa eine spezielle Kerze hin, die du während deinem Training strahlen lässt. Verbinde das Anzünden und das Löschen in Gedanken mit deinem Ziel, zum Beispiel dich wohl und kraftvoll zu fühlen. Oder vielleicht hast du einen Talisman? Diesen könntest du auf einem schönen Tuch platzieren. Eine Statue oder auch nur ein einfacher Stein, den du als Symbol für deine Beständigkeit beim nächsten Spaziergang mit nach Hause bringst? Oder du hast einen Gegenstand von einer Freundin oder einem Freund, der dich auf deinem Weg unterstützt? Das ist natürlich doppelt motivierend und spendet dir Kraft.
  2. Schritt für Schritt deinen Termin setzen

    Wenn dein Vorhaben lautet: "Ich werde 60 Tage lang täglich mein Training machen", wirst du ziemlich sicher scheitern. Das ist schlicht und einfach zu unverbindlich, zu wenig konkret. Setzte dir nach jedem Training, wenn du im positiven Erleben bist, deinen nächsten Termin den du einhalten willst. Überlege dir im Detail, wann und wo du diesen ausführen wirst und stelle dir vor, wie du dich nach deinem nächsten Training fühlen wirst. Sage dir innerlich dabei "Ja, das will ich von ganzem Herzen."
  3. Teile deinen Wunsch

    Erzähle deiner Vertrauensperson von deinem Wunsch, zum Beispiel, dich wohl und kraftvoll zu fühlen. Gestatte ihr, dich jeweils an dein Ziel zu erinnern, dich wohl zu fühlen. Du brauchst niemanden der dir sagt "Du wolltest doch dein Training machen!". Du brauchst jemanden, der dich unterstützend an deinen Wunsch erinnert: "Erklär mir doch, wie dein Wunsch, dich wohl zu fühlen, ausschaut und was dieser mit deinem Vorhabe zu tun hat."
    Ganz toll ist es natürlich, wenn du jemanden motivieren kannst, gemeinsam mit dir ein Ziel zu verfolgen. Das macht einfach noch mehr Spass!

Probiere es aus! Ich wünsche dir viel Erfolg damit.