Gleich nach der Sonnenwende, bin ich frühmorgens um Vier, mit Anuk auf unseren Hausberg gestiegen. Die Natur war schon erwacht, die Vögel sangen, die Luft war frisch und würzig von der Nacht und es lag eine erwartungsvolle Stimmung für den neuen Tag über den Appenzeller Hügeln. Die Sonne war noch nicht zu sehen, die mitgebrachte Stirnlampe brauchte ich jedoch nicht, das Licht hat die Dinkelheit bereits zurückgedrängt.
Bei unserem Aufstieg haben uns die "Galtlig" (Kälber) mit fragenden, aber ruhigen Augen angeschaut und vermutlich gefragt: "Was die wohl hier oben machen, um die Zeit?" und dabei friedlich weiter ihr Gras wiedergekaut.

Es war das erste Mal, dass ich zusammen mit Anuk, meinem treuen, vierbeinigen Begleiter, den Sonnenaufgang zelebriert habe. Mir schien, es war auch für ihn ein besonderes Erlebnis, die Sonne an diesem wunderbaren Tag begrüssen zu können.

Qigong in der Natur praktizieren und erleben und dabei begleitet sein von einem guten Freund. Ein Erlebnis der besonderen Art. Ich empfinde grosse Dankbarkeit.

Herzlichen Dank dem Appenzeller Engel-Chörli, für seine Zusage zur Musikverwendung.
Mehr zum Engel-Chörli findest du hier: www.engel-choerli.ch