Die verschiedenen Qi-Bewegungen sind in deren Wirkrichtung wahrnehmbar:

  • steigen
  • öffnen
  • schliessen
  • sinken
  • und Kombinationen davon

Unseren Emotionen führen uns das eindrücklich vor Augen.

Wenn jemand sehr stark Angst oder einen Schrecken hat, kommt es vor, dass er sich vor Angst in die Hose macht. Zuerst zuckt man zusammen, es fährt einem in die Knochen und dann zieht man den Kopf zum Schutz ein. Die Energetische Richtung ist also sinken, wie das Wasser das gelassen wird, es fliesst nach unten.

Beim Praktizieren von Qigong lernen wir diese Qi-Bewegungen und deren Qualitäten immer besser kennen und nehmen diese auch im Alltag immer früher und deutlicher wahr. Das Bewusstsein über diese Qualitäten und die entsprechende Emotionen verfeinert sich. Dadurch haben wir die Möglichkeit diese in einem gesunden Rahmen auszuleben und auch anzunehmen. Übergrosse Emotionen können frühzeitig und gezielt reguliert werden, bevor die Gesundheit darunter leidet.

Nach dem Qigongtraining können wir immer wieder feststellen, dass vorgängige Gemütszustände wie weggezaubert sind.